- Ju-Jutsu Self-Defence -

Ju-Jutsu (jap. „sanfte Kunst“) ist ein modernes Selbstverteidigungssystem, das von jedem erlernt werden kann. Es basiert auf Verteidigungstechniken, die gegen mehrere Angriffsarten und in unterschiedlichen Situationen anwendbar sind. Es ist ein offenes System, das neue Impulse aufnimmt, um mit der Zeit zu gehen.

Um unseren Schüler*innen ein möglichst umfangreiches Trainingsangebot bieten zu können, sind die Ju-Jutsu-Abteilungen des Hastedter Turn- und Sportvereins e. V. () und des Turn- und Sportvereins Osterholz-Tenever e. V. () eine Kooperation eingegangen. Innerhalb dieser Kooperation können die Sportler*innen der jeweiligen Ju-Jutsu-Abteilungen an den Trainings in beiden Vereinen teilnehmen. Ein Probetraining ist jederzeit möglich! Pascal und Wolfgang freuen sich auf Dich!

Techniktraining
...
Waffentraining
...
Prüfungen Wettkampftraining
...
Lehrgänge
...
Neben regelmäßigem Grundlagentraining (Bewegungsformen, Schlag- und Tritttechniken), arbeiten wir im Training häufig mit Trainingsdrills und -sets. Durch eine hohe Wiederholungszahl von Bewegungsabläufen sollen sich die Trainingsinhalte nachhaltig einprägen und später anwendungsabhängig flexibel und intuitiv eingesetzt werden können.

Alle Schüler*innen erhalten ein Heftchen, in dem einzelnen Trainingsinhalte (Sets / Drills) festgehalten werden. Dieses Heftchen kann vor dem Training beim Trainer abgegeben, der darin trainierte Inhalte (Sets, Drills etc.) mit Datum vermerkt. Dieses Heftchen soll allen Beteiligten einen Trainingsüberblick geben.
Im Ju-Jutsu-Prüfungsprogramm kommen Waffen zum ersten Mal im Grün- (Stock) bzw. Blaugurt (Messer) vor. Es ist sehr schwer sich gegen Waffen zu verteidigen und auch nicht leicht, Waffen fachgerecht zu führen. Wir gehen u. a. davon aus, dass Waffenangriffe in der Realität niemals fair, einzeln und in klaren Bahnen verlaufen. Aus diesem Grund ist es notwendig, sich regelmäßig mit dieser sehr schwierigen - und im Ernstfall tödlichen (!) - Materie zu befassen.
 Unser Trainingsfokus liegt nicht auf dem regelmäßigen Ablegen von Prüfungen. Deshalb können Prüfungen abgelegt werden, müssen sie aber nicht! Der individuelle Trainingsstand hängt sehr vom Interesse und Trainingsfleiß ab.

Unser Trainingsprogramm ist umfangreicher als das, was ein Prüfling in einer Prüfung zeigen muss. Wer regelmäßig am Training teilnimmt, durchläuft und festigt allerdings nach und nach auch notwendige Prüfungsinhalte. Dies gilt insbesondere für die ersten drei Gürtelgrade (5. - 3. Kyu / Gelb bis Grüngurt). Wenn jemand zu gegebener Zeit eine Ju-Jutsu-Prüfung (DJJV) ablegen möchte, wird dies im Trainingsprozess berücksichtigt und ein individuelles Prüfungsprogramm zusammengestellt.

Alle Schüler*innen (HTSV) erhalten ein Heftchen mit den benötigten Prüfungsinhalten. Dieses Heftchen kann vor dem Training beim Trainer abgegeben, der darin trainierte prüfungsrelevante Inhalte mit Datum vermerkt. Wenn das Heftchen "voller" wird, werden Leistungen ggf. mit einem "OK"-Vermerk (testing ready) versehen.
Genauere Informationen folgen ... Drei bis vielmal im Jahr laden wir externe Referenten ein, um einen 3- bis 4-stündigen Lehrgang zu geben. Das Ziel diese Lehrgänger besteht darin, dass unsere Schüler*innen ...
- andere Trainer*innen kennenlernen,
- mit anderen Schüler*innen zusammentreffen und neue (vereinsübergreifende) Freundschaften schließen und
- bestimmte Trainingsinhalte von Spezialisten lernen können.

Bei Interesse besuchen wir natürlich auch externe Lehrgänge (siehe "Termine")

HTSV: Wir trainieren i. d. R. in sauberer Straßenkleidung (Jogginghose / T-Shirt) und Hallenturnschuhen. Es steht allerdings jedem frei, einen Ju-Jutsu-Anzug (Gi) zu tragen. Wer sich auf eine Prüfung vorbereitet, trägt im Training einen Gi.

Wir trainieren ohne Matten in sauberer Straßenkleidung (Jogginghose / T-Shirt) und Hallenturnschuhen.

Wer eine Ju-Jutsu-Prüfung ablegen möchte, benötigt einen gültigen Ju-Jutsu-Pass und einen weißen Ju-Jutsu-Anzug (Gi).

Die Trainierenden beteiligen sich regelmäßig an Wettkämpfen.

Diese Lehrgänge sind immer offen für alle Interessierten Sportler*innen. Minderjährige Sportler*innen müssen eine Einverständniserklärung eines Erziehungsberechtigten vorlegen